Ein Öko-Flieger für die Kurzstrecke

Laut Hersteller der ATR gilt der Typ 72-600 als perfektes Flugzeug für die regionalen Kurzstrecken. In diesem Zusammenhang werden die geringen operativen Kosten und damit das gute Preis-Leistungs-Verhältnis erwähnt. Eine ökologische und ökonomische Betrachtung der ATR bietet sich daher an. Diese ist für Green Airlines maßgebend. Denn wir wollen nicht nur Regionen verbinden. Für uns ist es wesentlich, einen ökologischen Flugverkehr zu betreiben.

Eine ökologischer und ökonomische Betrachtung der ATR

Die ATR besitzt einen Fokus auf strukturelle Effizienz. In diesem Zusammenhang besitzt sie fortschrittliche und ökonomische Triebwerke, -Propeller und Auftriebssysteme. Diese werden durch eine hervorragende Aerodynamik ergänzt.  Die leichte Struktur der ATR und der Einsatz von Verbundmaterialien erlaubt eine Treibstoffeinsparung. Aus technologischer Sicht ergibt sich ein sehr guter Kompromiss zwischen Kraftstoffverbrauch und Geschwindigkeit.

Die Grüne unter den Flugzeugen

Die Kombination aus Antriebstechnologie, Auftriebssystemen, sowie effizienter Aerodynamik und einer leichten Struktur führen zu einem reduzierten Umwelteinfluss. Dieser wird durch den geringen Treibstoffverbrauch, die geringen Emissionen und den geringen Fluglärm erreicht.

Der geringe Fluglärm erlaubt es, den strengen Richtlinien bezüglich Fluglärm an Flughäfen zu begegnen (vgl. ICAO). Dadurch können selbst kleinere Stadtflughäfen und regionale Drehkreuze bedient werden, ohne einen großen Einfluss auf die Umwelt zu haben.

Betrachtet man die Emissionen pro Kopf, so hat die ATR einen 15x niedrigeren Kohlenmonoxidausstoß als ein Auto. Damit wäre sie mit einem Zug vergleichbar. Im Hinblick auf NOx hat die ATR einen 3x geringeren Ausstoß als ein Auto und sogar 40% weniger Ausstoß als ein Zug. Nach Berechnungen des Herstellers ist daher der Treibstoffverbrauch pro Kopf um 11% geringer als beim Auto.

Eine ökologische und ökonomische Betrachtung der ATR zeigt uns ein grünes Flugzeug. Aber das Einsetzen dieser Flugzeuge reicht uns nicht. Sie erleichtert uns aber das Anbieten von klimapositiven Flügen.  Wir inkludieren daher Kompensationen für Emissionen und gestatten es unseren Passagieren ihren CO2-Fußabdruck durch weitere Maßnahmen zu reduzieren. Über unsere weiteren Maßnahmen lesen Sie in einem der nächsten Beiträge.

Kategorien: FlugzeugÖkologie

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar